Update

Auf der einen Seite passiert nicht viel und auf der anderen Seite doch 😉

Letztes Jahr hat bei uns in der Stadt auf der berühmt berühbctigten „Meile“ ein kleine, nettes Cafè eröffnet das u. A. auch vegane Gerichte anbeitet. Dies ist das erste und bislang einzige Cafè das sein Frühstück am Wochenende nicht als Buffet anbietet. Dieses Frühstück ist einfach himmlisch <3. In der vergangen Woche gab es einen Themen-Spezial „Amerika“. Die ganze Woche über gab es typische amerikanische Gerichte und der Höhepunkt war am Sonntag ein amerikanisches Brunch Buffet.

Das war für M. und mich das Paradies, ich hatte drei Tage vorher einen Tisch reserviert und als ich sie am Abend vorher kontaktierte um den Treffpunkt auszu machen fiel uns auf das auf einen Sonntag vor 11 Uhr bei uns aufm Dorf noch gar keine Busse fuhren, wir haben uns umsonst einen Kopf gemacht das Personal war total lieb.

Das Angebot war einfach nur fantastisch: Toastis mit Hollandaise, Schinken/Käse und Spielei, Bratkartoffeln, Rührei mit Speck, warme Würstchen, Kartoffelpuffer, Bagules und die Nachspiese mit Brownies, Pancakes und Mufins durfte natürlich auch nicht fehlen.

An diesem Sonntag wollte mein Cousin T. vorbei kommen und wieder Haare schneiden und ich bin mit dem Ergebnis vollkommen zufreiden da hat sich die Wartezeit gelohnt, wollte eigentlich schon länger zum Friseur aber da ich mit seinem Handwerk letztes Mal zufreiden war wollte ich lieber warten.

Langsam läuft für mich der Countdown was die Maßnahme angeht. Es sind nur noch VIER Tage und es gibt noch keine wirklichen Plan wie es weiter geht. Ich werde am Mittwoch zum Abschied am Donnerstag endweder einen Kuchen oder Muffins backen, hab mich da noch nicht so fest gelegt.

Seit einigen Wochen haben wir eine fiktive Firma und eine EDV-Dozentin ist jedes Mal sehr amüsant zu sehen mit was für Dingen die anderen kämpfen die für mich selbstverständlich sind. Z. B. ist P. am Dienstag daran fast verzweifelt, weil er es nicht schaffte die Schriftfarbe zu ändern. Was ich etwas bedenklich finde ist in einer Gruppe mit so großen Defiziten gleich mit Serienbreifen anzufangen. Was ich an deiser Stunde allerdings gut fande war die Tatsache das die Vertretung der eigentlichen Dozentin in der Lage war auf mich einzu gehen und diese Stunde wesentlich mehr Spaß machte als alle vorherigen.

Zum guten Schluss noch ein paar Worte zum „Bewerbungstraining“: Als ich dieses Wort hörte rollten sich innerlich die Fußnägel ich hätte damit gerechnet das wir praktische Übungen machen statt dessen „nur“ Therorie. In der ersten EInhiet mussten wir das Verhalten und die Kleidung von Bewerbern analysieren (genau das richtige für mich)

Heute ging es dann um Rollenspiele zum Thema: Begrüßung, Verabscheidung und der Frage/Aufforderung des Arbeitgeber „Erzählen Sie etwas über sich“. Ich muss gestehen das mir der heutige Unterricht etwas gebracht hat immerhin bin ich die jüngste derzeit und dementsprechend ist mein Lebenslauf kürzer und ich wusste nicht so recht was ich erzählen sollte doch dies gibt mir nun für die Zukunft etwas Sicherheit.

Es gibt einige Iden was ich gerne machen möchte, aber ob sich diese umsetzen lassen werden die nächsten Wochen zeigen. Zum einen spiele ich mit dem Gedanken mich an zwei Berufskolleg für die ein- oder zweijährige Berufsfachschule anzumelden um in einem dritten Versuch meinen Realschulabschluss zu erlangen. Eine weitere Idee ist es ein Prkatikum bei einer Krankenkasse zu machen. Zum einen um die Zeit zu füllen und zum anderen um erste Kenntnissse zu sammeln den ich möchte irgendwann einmal eine Ausbildung als Sozialversicherungsfachangestellte absolvieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.