Eine produktive Woche

ich hatte so gar keine Lust zur Bank zu laufen und kratze deswegen mein restliches Bargeld zusammen und Überraschung, es reichte noch für die Getränke. Da ich nichts mehr zu trinken hatte und mir auch kalt war, kochte ich mir eine Kanne Tee. Während der Teebeutel zog fuhr an meinem Wohnzimmerfenster ein RTW und ein Notarzt vorbei und komischerweise dachte ich über Verbrühungen durch kochendes Wasser nach. Der Tee hatte etwas abgekühlt und ich wollte die Kanne von der Küche in das Wohnzimmer tragen und hatte die Öffnung der Tür verfehlt und verteilte somit den Tee auf dem Fußboden und mir selbst. Wie gesagt er war Gott sei Dank schon etwas abgekühlt.

Ein paar Minuten nach dem der RTW an mir vorbei rollte stand auf Facebook das am Maxipark Feuerwehr, Polizei und RTW stehen würden, ob jemand wüsste warum. Kurze Zeit vorher wurde auf wa online bekannt gegeben dass eine 67-jährige Frau seit Dienstagabend gesucht wird. Während ich auf meine Getränkelieferung wartete kreiste über meiner Straße des Öfteren ein Polizeihubschrauber, der flog so tief das man dachte, der landet gleich auf der Straße. Der Getränkelieferant kam um kurz vor 14 Uhr und wir unterhielten uns kurz über den besagten Hubschrauber und die Vermisstenmeldung, als er wieder fuhr legte ich mich noch mal hin.

Als ich wieder wach wurde las ich dass der Hubschrauber einen schwerverletzten Mann in das nächste Krankenhaus geflogen hatte, die vermisste Frau wurde bedauerlicherweise nicht gefunden. Ich weiß nicht warum, aber als ich mittags las das die Frau bereits seit Dienstagabend gesucht wurde hatte ich im Gefühl das sie nicht lebend gefunden wird und gestern Nachmittag dann die Gewissheit: Die vermisste Frau wurde tot gefunden. Der Termin mit M. ist ausgefallen, weil sie mir schreib das sie im Krankenhaus liegt, so viel zum Thema: 2016 und weniger Katastrophen.

Da ich mich den ganzen Donnerstag nicht motivieren konnte und abends dann doch noch Bewegung brauchte bin ich im Dunkeln einkaufen gegangen. Es war ungewohnt den Hinweg auch im Dunkeln zu laufen, ein paar Mal hatte ich Probleme mit der Orientierung, aber ich kam heile am Supermarkt an. Vor ein paar Tagen hatte ich auf meinem Blog über meine Angststörungen geschrieben und TADA am Donnerstagabend waren sie wieder da. Ich stand auf der ersten Verkehrsinsel und wartete darauf dass es grün wird und da kam sie still und heimlich von hinten angeschlichen.

Es war zwar noch rot, aber kein Verkehr, also sprang ich schon mal auf die nächste Verkehrsinsel und kurz danach wurde es schon grün. Den restlichen Weg zum Supermarkt hab ich mich versucht selbst zu beruhigen, stand, aber etwas neben mir und bin auch mehr geschwankt als alles andere und war mehr als froh als ich im hell erleuchteten Supermarkt stand. Der Rückweg verlief Gott sei Dank ruhiger.

Da ich nach meinem ersten Versuch, einen zweiten Versuch mit den Waffeln starten wollte hatte ich extra Mehl, Milch und Eier gekauft und machte mich am Freitagabend an den Teig. Aufgrund der Tatsache dass meine Waage nicht so wollte wie ich, musste ich etwas improvisieren, aber der Teig war wesentlich besser als der erste. Ich hab sogar eine Technik heraus gefunden woran ich erkenne dass die Waffeln fertig sind. Aus dem Teig habe ich ganze 12 Stück bekommen und aß sie während nebenbei Wer wird Millionär lief.

Anfang des Monats hatte ich endlich das Geld für die Nachzahlung an meinen Ex-Vermieter vom JobCenter erhalten, doch das Begleitschreiben mit der Bankverbindung lag in den Tiefen meiner Schublade. In dieser besagten Schublade liegen gefühlt 200 lose Schreiben die noch abgeheftet werden müssen, also machte ich mich daran diese zu sortieren und konnte hinterher sowohl meine Schulden bei meinem Ex-Vermieter als auch bei Unitymedia begleichen. Als ich das Schreiben meines Ex-Vermieters fand, fiel mir auf dass das JobCenter mir zu viel überwiesen hatte und als ich die aktuelle Berechnung meiner Leistungen fand, sah ich das mir die Erhöhung des Kindergeldes und des ALG II Satzes genau nichts brachte.

Der Regelsatz wurde um fünf Euro angehoben und das Kindergeld um sechs Euro. 6-5 macht 1, somit erhalte ich rund einen Euro weniger. Nun muss ich also die Häufchen aus der Schublade noch in die vorhandenen Ordner befördern. Die Kündigung meiner Kautionsversicherung wartet noch auf mich, die Unterlagen zu der Versicherung befinden sich übrigens in dem anderen losen Papieerstapel. Eigentlich wollte ich das mit M. zusammen machen, alleine schon, weil ich noch nie eine Versicherung gekündigt habe, aber ich glaube sie ist bis Ende des Monats nicht wieder gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.