SoestKomm

Bereits während meiner Zeit am Berufskolleg gab es diese Ausstellung, ich weiß gar nicht wie oft diese stattfindet. Da es für mich nicht möglich ist die alljährlich stattfindende SightCity in Frankfurt zu besuchen war dies die beste Gelegenheit. Da A. derzeit beruflich im Ausland ist konnten wir sein Auto nutzen und so fuhren meine Mutter und ich nach Soest. Ich muss gestehen dass es ein mulmiges Gefühl war, aber es ging alles glatt. Es war voller als ich gedacht hätte, in Erinnerung blieben das fantastische 24 Zoll Lesegerät mit Schwenkarm, die leichten und farblich abgesetzten Stöcke.

Zu meiner Überraschung sah ich dass es neben den gewöhnlichen Griffen auch welche mit Leder und Neoprenüberzug sowie aus Holz gibt. Es gab Schmuckbänder, kleine Plüschtiere, auswechselbare Griffe mit verschiedenen Dekor und bunten designten Stockspitzen. Ich muss unbedingt herausfinden wie die Firma hieß und ob es die auch für meinen Stock gibt. Die meisten die dort ausgestellt waren, waren zum Schrauben und Stecken, ich habe, aber leider eine Hängespitze. In nächster Zeit werde ich meinen Augenarzt des Vertrauens aufsuchen und zumindest das Lesegerät mit Schwenkarm als auch den leichteren Stock versuchen zu beantragen.

Das traumhafte Lesegerät wird von dem Unternehmen vertrieben von dem ich bereits versorgt werde, doch leider haben die Mitarbeiter an der Telefonhotline wenig Ahnung von den Produkten um so besser ist es nun einen direkten Ansprechpartner zu haben. Er sagte wenn ich die Verordnung habe dann soll ich mich mit ihm in Verbindung setzen um das passende Gerät zu finden und dann wird ein Kostenvoranschlag erstellt und mit ein bisschen Glück übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

Toll fand ich als ich gerade mit den wunderhübschen Spitzen und Griffen beschäftigt war das meine Ausbilderin aus dem ersten Lehrjahr hinter mir stand, ebenfalls hab ich meinen ehemaligen Klassenlehrer aus dem BGW getroffen und M. durfte natürlich auch nicht fehlen <3. Da wir schon mal in Soest waren hab ich auch noch einen Blick ins Rehahaus geworfen und Frau G. getroffen, das war ebenfalls schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.