Ostern II

Nach dem das Osterwochenende mit dem Brunch bei meinem Betreuungsverein begann ging es gestern bei meiner Mutter weiter. Ursprünglich wollte ich einen Hasen backen da ich, aber keine Backform bekam wurden daraus Bananen-Nutella Cake Pops. Da meine Schwester ursprünglich im Laufe des Sonntags vorbei kommen wollte, hatte ich den Samstag damit verbracht meine Wohnung auf den Kopf zu stellen. Doch dann wurden meine Pläne leider von einem Telefonanruf durchbrochen. So kam es dann das ich abends um 22:30 anfing den Kuchen für die Cake Pops zu backen. Gegen 00:40 war dieser Kuchen endlich fertig gebackt und ich konnte ENDLICH ins Bet,t den ich hatte große Mühe die Augen aufzuhalten.

Leider bekam ich, aber nur fünf Stunden Schlaf, mein Körper war der Meinung das wäre ausreichend. Bis ich zu meiner Mutter fuhr hatte ich noch gut Zeit und wollte total viel machen doch irgendwie konnte ich mich nicht motivieren. Und dann hatte ich mich in meiner kleinen Winzküche ans Werk gemacht. Kuchen zerkrümmeln, Margarine und Nutella auf dem Herd erwärmen, runter vom Herd, Frischkäse drunter rühren, das Ganze mit den Krümmeln vermengen, die Teigmasse teilen, die Banane schälen, klein schneiden und mit dem Pürierstab zerkleinern und zu den Krümmeln geben. Leider war ich mit dem sog. Frosting etwas sehr großzügig weswegen das Gemisch sehr feucht war, das Ganze dann zu Kugeln verarbeiten und ab in den Kühlschrank.

Ich habe den Teig übrigens geteilt, weil ich keine Bananen mag und auch etwas davon ab haben wollte. Die noch halb feuchten Cake Pops verpackte ich und machte mich auf den Weg zu meiner Mutter. Ich freute mich darüber das es nun einen fertigen Bordstein gibt und ich nicht mehr über Schotter und Wiese laufen musste. Als ich meiner Mutter mein Present überrreichte war ihre erste Reaktion „Frikadellen?“ „Nein“, als ich ihr sagte um was es sich handle erkannte sie es. Meine Schwester war da schon besser. Zu meiner Überraschung war auch mein kleiner Bruder vor Ort. Ich habe ihn schon sehr lange nicht mehr gesehen.

Dadurch dass er im vergangenen Jahr eine Magensonde erhalten hat hat er gut zu gelegt und es steht ihm, er sieht viel gesünder aus. Ich bin nach wie vor der Überzeugung dass er in der Einrichtung richtig ist. Sie haben ihm passend zum Anlass und immerhin ist der „Kleine“ schon 22 ein Hemd angezogen, mal was völlig anderes. Zum Frühstück gab es Rührei mit Bakon, warme Brötchen und allerlei Ausschnittauswahl. Bei anderen Familien gibt es zu Ostern Schokohasen bei uns gab es Speck und Salami =). Da M. derzeit ihre Obsternte hat haben wir unser Kochvorhaben verschoben, sie hing doch arg in den Seilen. Gegen 14:50 machte ich mich dann wieder auf den Heimweg. Da Sonntag ist war der Bus abgesehen von zwei Fahrgästen leer, einen Privatshuffle auf Kosten der Stadt hatte ich auch noch nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.