Ein verhexter Montag

Wer kennt es nicht? Den berühmt berüchtigen Montagmorgen. Da hat man einen unendlichen Puffer an Zeit und auf einmal muss man rennen um alles zus chaffen. Nach ca. 1,5 Stunden Maßnahme konnte ich bereits gehen, so kam es das ich früher beim Kochen vom betreuten Wohnen war. B., D. und R. waren da und es war eine nette Runde, wir haben Reis mit Hühnerfrikassee gemacht.

Aufgrund der Tatsache das ich eher da war konnten wir eher anfangen und waren eher fertig.  Ich fuhr mit ddem nächsten Bus nach Hause und war kaum zu Hause da rief J. an: Erst wol sie absagen, dann hat sie sich über M. aufgeregt und dann hat sie sich doch noch treffen wollen, so kam es dann das ich gerade einmal eine halbe Stunde zu Hause war (das wollte ich eigentlich vermeiden).

Aus “wir treffen uns auf einen Kaffee” wurde dann “Wir treffen einen Kafee und gehen noch Bummeln”. Nach rund drei Stunden war ich absolut platt und erledigt und hatte deswegen meine Mutter gebeten mich von unterwegs aufzugabeln. Morgends um sieben aufgestanden und erst gegen 18:50 wieder zu Hause gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.