Ein produktiver Freietag

Nach dem ich wieder einmal, einen furchtbaren Alptraum hatte, brauchte ich fast drei Stunden, um wieder klar zu kommen. Um nicht komplett durch zu drehen, konnte ich mich dazu motivieren, die Küche aufzuräumen und zu putzen. Als M. dann schrieb, das sie später kommt, hatte ich noch Zeit, die Wäsche vor zu sortieren. Wir machten uns dann auf dem Weg zum Arzt, weil ich neue Tabletten brauchte. Warum auch immer, hatte ich an diesem Morgen, meine Beine nicht unter Kontrolle und stolperte mehr durch die Gegend, als alles andere.

Da die Apotheke, am besagten Einkaufszentrum bei mir um die Ecke ist, hatte ich meine Leergutsammlung mitgenommen und so verbunden wir das eine mit dem anderen. Für die letzten beiden Arzttermine und auch noch für ein paar andere Dinge, belohnte ich mich mit Wildschweinsteaks. Nach dem Einkauf und dem Haushaltsdingen war ich ziemlich k.o. es ist für mich immer noch schwierig, die körperlichen Ressourcen/Grenzen richtig einzuschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.