Ein verregneter Mittwoch

Der Tag fing bereits mit einem sehr unruhigen Schlaf an und nach dem ich mein Morgengeschäft erledigt hatte, stellte ich nicht nur fest, das mich die rote Pest besuchte sondern auch das die Bauarbeiter das Wasser abgestellt hatten. Ich hatte am Sonntagnachmittag, als ich vom bunten Herbst zurück kam, gesehen das im Treppenhaus ein Zettel hing, hab ihn, aber nicht weiter beachtet. Als ich mich dann auf den Weg zum Bus machen wollte, musste ich feststellen, dass die Baustelle erneut verschoben wurde und musste somit einen anderen Weg gehen und an der Hauptstraße war dann noch so  viel Verkehr, das mir der Bus vor der Nase weg fuhr.

Also ging ich zum Center rüber, weil dort der nächste Bus fuhr, in der Stadt angekommen musste ich dann noch einmal quer durch die Innenstadt laufen um zu meinem Termin zu kommen, weil das, aber alles noch nicht reichte, hatte ich solche arge Sehprobleme das ich doppelt blind durch die Gegend lief. Mit fünf Minuten Verspätung war die Gruppe dann komplett, wir bestellten unser Essen und machten es uns gemütlich. Auf dem Rückweg bin ich in einen riesigen Regenschauer geraten und wollte einfach nur zum nächsten Bus und nach Hause, so dass ich sämtliche Querstraßen ohne auf den Verkehr zu achten, überquert habe.

Da der Bus Verspätung hatte, hab ich ihn noch bekommen, doch was eine Überraschung: Er war gut gefüllt. Ich hätte noch einen Klappsitz nutzen können, doch obwohl ich den Typ der vor mir stand, mit der Sitzfläche etliche Male angestubst hab, bewegte er sich nicht weg und so musste ich circa die Hälfte der Strecke stehen. Da ich keine Lust hatte erneut nass zu werden, rief ich meine Mutter an und wir verabredeten uns am Center, sie sammelte mich ein und fuhr mich nach Hause.

Ursprünglich war geplant, das wir am Abend gemeinsam zur Informatijonsveranstaltung unserer Kirchengemeinde gehen, aber, es war dunkel und kalt und da dies keine Pflichtveranstaltung ist, war meine Mutter alleine dort. Wie gedacht, habe ich nicht viel verpasst und ich habe hinterher die Powerpoint Präsentation von der Pfarrerin erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.