Ein Engel auf vier Rädern

Wie jeden Samstag/Sonntag blätterte ich durch die Angebote und leitete alle interessanten Sachen an meine Mutter weiter. Da wir beide Hack-Fans sind, entschieden wir uns für Spaghetti Bolognese, an ihrem freien Mittwoch. Eigentlich hätten wir am morgigen Mittwoch zur Kontrolle zum HNO gemusst, aber das Auto meiner Mutter ist seit ein paar Tagen in der Werkstatt. Auch wenn ich keine große Lust hatte, machte ich mich auf den Weg zum Edeka. Schon kurz nach meiner Ankunft, merkte ich bereits dass meine Augen ausfielen und so kam ich schnell an meine körperlichen Grenzen.

Ohne Barcode-App hätte ich diesen Einkauf nicht geschafft und war einige Male davor alles hin zu werfen. So kam es auch, das ich nur das Nötigste kaufte und so schnell wie möglich nach Hause wollte. Nach einer kleinen Pause machte ich mich auf den Fußweg, doch merkte schnell dass ich absolut fertig war.

Ich stand mit meinen Einkäufen am ersten Zebrastreifen, schaute auf die Straße und sah ein Auto anrollen, der Fahrer blieb circa fünf Zentimeter vor dem Zebrastreifen stehen und ich dachte „Was ein Idiot“, doch im selben Moment stellte sich heraus dass das mein Bruder war, der auf ddem Weg von B. nach Hause war. Er kam wie gerufen, nicht nur das ich körperlich absolut k. o war sondern wir hatten uns aufgrund seiner Arbeit schon länger nicht mehr gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.