Frühlingsfest mit verkaufsoffenen Sonntag

Jedes Jahr Anfang April findet das Frühlingsfest mit verkaufsoffenen Sonntag und kostenlosen Bus fahren statt. Gutes Wetter gepaart mit kostenlosem Bus fahren lockt alle Senioren und Flüchtlinge aus dem Haus, dementsprechend voll war der Bus. Sehr süß fand ich ein befreundetes Pärchen: Sie „Ich war ganz verwundert das heute kostenloses Bus fahren ist“. Er hat sie erst im vierten Anlauf verstanden und meint dann „Wieso? Ich hab alles frei“, Sie: „Ja, normalerweise muss man bezahlen“, er total verwundert „Ich bin altersschwach und die Sehkraft hat nachgelassen“.

An meinem Ziel angekommen bin ich etliche Runden gelaufen und hab in der Sonne gestanden bis ich einen Sitzplatz bekam bzw. die Kellnerin hatte mich im Auge und wies mir einen Platz zu und fragte dann „Wartest du noch auf deine Freundin?“, „Nein, ich bin alleine hier“ und dachte mir dann das sie wahrscheinlich Sally meinte denn wir beide waren eine Weile öfter im Westend und fielen wohl sehr auf. Ich hatte sehr unterhaltsame Nachbartische: Mir gegenüber saßen zwei, drei Mädels, schätzungsweise Mitte/Ende 20 und die eine erzählte begeistert von ihrem Thailanduhrlaub.

Dass sie Elefanten getroffen hat und vor denen weg gerannt ist, dass sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln einige Inseln besucht hat, aber auch der Stress mit ihrem Freund durfte nicht fehlen. Danach überlegten sie welche Sehenswürdigkeiten sie bei ihrer Reise nach New York besuchen könnten. An einem anderen Tisch, der schräg rechts von mir war saßen zwei Frauen die ich auf Anfang/Mitte 40 schätzen würde. Die Dame arbeitete wohl in der JVA Werl und hatte psychische Probleme und regte sich zum Einen über die Justiz und zum Anderen, aber auch über ihr Umfeld auf was sie nicht versteht bzw. nicht genügend unterstützt.

Eine Kirschschorle, Gyros mit Schafskäse und Zwiebeln, Berliner Weisse und eine Waffel für rund 20 €, ich wahr ehrlich gesagt etwas platt das es SO günstig war. Auf dem Rückweg fiel mir ein das ich ganz vergessen hatte zu gucken ob es eine Umleitung gibt, da ich keinen Zettel fand und die Absperrungen teilwiese offen und geschlossen waren rief ich meine Mutter an. So lief ich während unseres Telefonates bis zum Kino und nahm dort den nächsten Bus.

Das Frauen im Gegensatz zu Männern empfindlicher auf Alkohol reagieren ist bekannt, wenn man noch dazu selten trinkt sollte man sich über die Folgen nicht wundern. So kam es das ich mehr geschwankt und gekreiselt bin als gelaufen, was zur Folge hat das mir mein sechster Zeh weh tut. Vor der Haustür bin ich dann noch meiner asiatischen Nachbarin in die Arme gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.