Scherben bringen Glück

Wenn man alleine wohnt hat man leider niemanden der einem die Hausarbeit abnehmen kann, so versuchte ich mich die vergangene Woche über selbst zu motivieren, abgesehen vom Putzen der Küche und des Bades hat das soweit auch geklappt. Ich hatte meinen Vermieter benachrichtigt da meine Mutter Schimmel gefunden hatte, am Sonntag rief er mich an um mir mitzuteilen das er Montagnachmittag vorbei kommen wollte und ich dachte nur „Oh mein Gott, du musst noch die ganze Wohnung putzen“, also hab ich in knapp fünf Stunden verteilt auf zwei Tage meinen kleinen Palast geputzt.

Zum Schluss wollte ich noch saugen doch bevor man dies tut empfiehlt es sich die Oberflächen zu säubern, ich hatte den letzten Tisch im Wohnzimmer doch leider war ich so in Action das ich Tassen vom Schreibtisch gefegt habe. Mittels Kehrblech, Handbesen und meinem Stock schaffte ich die Scherben zu beseitigen, doch es fehlte noch eine Tasse. Als meine Mutter später vorbei kam stellten wir fest dass diese weich in einer offenen Schublade gelandet war und nicht kaputt war. Meine Mutter hing dann noch die Gardine im Badezimmer wieder auf und dann fuhr sie auch schon wieder, sie war auf der Durchreise.

Den restlichen Nachmittag verbrachte ich damit das ich auf den Anruf meines Vermieters wartete doch es kam keiner. Da mein Wasservorrat vom Sonntag fast aufgebraucht war, überlegte ich mir aufgrund der nahenden Dunkelheit wo ich am Besten hin fahre, um kurz vor sechs machte ich mich dann auf den Weg zum Edeka. Ich hatte schon die Hälfte vom Einkauf erledigt, stand gerade in der Tiefkühlabteilung als mein Handy klingelte: Na, wer war wohl dran? Richtig, der Herr Vermieter, der mir mitteilen wollte das er vor meiner Wohnung steht und ganz vergessen hätte mir Bescheid zu sagen und wollte wissen ob das ein Problem sei „Ein Problem nicht unbedingt, aber ich bin gerade einkaufen“, er wollte dann wissen wie lange ich den noch bräuchte, ich teilte ihm mit das ich so ca. 10 Minuten noch bräuchte und dann noch irgendwie nach Hause kommen müsste, er bot mir an mich abzuholen, das Angebot nahm ich dankbar an.

Da ich nun nicht mehr viel Zeit hatte setzte mich das unter Druck, erst fand ich in der Getränkeabteilung die Wasserflaschen nicht (die Ecke ist ziemlich dunkel) und als ich an der Kasse stand fiel mir einer der Tüten mit Tiefkühlkost auf den Fußboden und ging natürlich kaputt da fragt mich die Verkäuferin ernsthaft „War die schon offen?“ und ich dachte mir „Würde ich so etwas kaufen?“ ich antworte „Nein, die ist mir gerade auf den Boden gefallen“. Als ich gerade dabei war die Einkäufe zu verstauen kam der liebe Herr Vermieter schon auf mich zu und ich fuhr wieder mit seinem tollen Sportwagen.

Ich musste mir einen Kommentar und Lachen verkneifen als er mit seinem Auto einen Bordstein mitnahm und es laute Geräusche gab, ein paar Meter weiter als wir vor meinem Haus standen guckte er erst einmal ob sein Auto etwas abbekommen hatte. Er guckte sich die Schimmelecke an, wir überlegten und diskutierten über die Ursache und den weiteren Verlauf und teilte mir dann mit das er nun Kontakt mit der Hausverwaltung aufnimmt und diese eventuell ebenfalls gucken kommt und er mir dann mitteilt wie es weiter geht. In diesem Gespräch erfuhr ich dann das es in diesem Jahr noch einen weiteren Wasserschaden gab.

Ganz lustig fand ich noch als er weg war rief ich meine Mutter an um ihr Bescheid zu sagen das ich nicht im Dunkeln unterwegs bin und das halt der Vermieter da war, war ihre Reaktion „Dann kannst du froh sein, das deine Wohnung sauber war“ und ich meinte nur locker „Was meinst du wohl warum ich die Wohnung heute geputzt habe? Er hat sich gestern gemeldet das er im Laufe des nächsten Tages vorbei kommt, aber auch so war ein Großputz nötig“, wir scherzten dann noch darüber das er öfter kommen könnte wenn er so eine gute Motivation für mich ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.