Herzensbesuch

Auch wenn M. und ich uns noch vor gar nicht alt zu langer Zeit getroffen hatten gibt es nun mal Momente in denen man Sehnsucht verspürt, mal ganz davon ab das M. berichtet hatte das es in Soest hoch her geht und ich war doch sehr neugierig. Also verabredeten wir uns spontan für Freitagnachmittag. Ich holte sie wie immer gegen 15 Uhr am Westentor ab und machten uns auf den Weg zum Extrablatt, aßen, tranken und redeten über die aktuellen Geschenisse meines ehemaligen Arbeitgebers.

M. hatte mal eine Weile das Problem das sie mitten im Gesprächsverlauf einschläft und hatte das auch lange Zeit gut im Griff doch bei unserem Treffen trat es wieder auf. Ich bin damit vertraut und weiß wie ich mich verhalten muss nur auf Außenstehende und dann auch noch in der Öffentlichkeit sieht das oft befremdlich aus und so kam es dann das die Kellnerin auf uns zu kam und meinte „Geht es Ihrer Freundin gut?“, M. guckte sie etwas irritiert an, aber versicherte ihr das alles okay sei, als die Kellnerin wieder ging machte ich M. erst einmal darauf aufmerksam dass sie die letzten fünf Minuten des Öfteren weggenickt war.

Wir bezahlten und gingen noch ein bisschen zu Fuß und warteten auf meinen Bus, sie wollte noch ins Allee Center bei Saturn stöbern. Ich entschied mich spontan nicht nach Hause zu fahren sondern noch mal bei Rewe rein zu springen, denn es gab Entenkeulen im Angebot und ich hatte die ganze Woche überlegt ob ich sie nun kaufen soll oder nicht und hatte mich dann spontan entschieden um dann zu erfahren das es keine mehr gab. Und der Reaktion der Fleischverkäuferin nach war es auch unwahrscheinlich das Samstag noch mal neue kamen, dafür hab ich, aber dann neues Gulasch mit genommen und es eingefroren und wir lernen daraus wir legen uns NICHT hin während das Essen auf dem Herd steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.