#100 – Routine

Routine bezeichnet eine Handlung die man in einer gewissen Reihenfolge oder zu einer bestimmten Uhrzeit wiederholt. Bei den meisten Frauen ist es die Einnahme der Pille, bei anderen ist es vielleicht ein Tagesablauf, der sich jeden Tag wiederholt. Derzeit ist es die morgendliche und abendliche Nachricht von meinem Freund, jeden Sonntag die Prospekte für meine Mutter und mich nach Angeboten zu durch forsten, aber auch meine Wege auf denen ich mich bewegen haben Routine. Es ist wichtig auf den selben Wegen zu laufen um nicht die Orientierung zu verlieren.

 

Beispielsweise der Weg zum Bus. Zuerst kontrolliere ich ob die Terrassentür geschlossen ist, nehme meine Sachen, ziehe die Tür zu und schließe einmal um, gehe die Stufen hinab, öffne die Haustür, gehe zum Tor, öffne und schließe es. Danach überquere ich die Straße und laufe bis zur Ecke, ein Stück um die Ecke bis ich unter der Stockspitze merke das die Straße sich abflacht, schaue links und rechts und überquere die Straße bis zur Insel, bleibe dort stehen, schaue erneut nach links und rechts und überquere dann die Straße erneut. Gehe normal weiter bis zur Bushaltestelle, wenn der Bus kommt setze ich mich grundsätzlich (wenn es nicht gerade voll ist) in die mittlere Sitzgruppe.

 

Eine weitere Routine ist wenn ich einkaufen war und mit dem Bus zurück fahre das ich die zwei Haltestellen stehend fahre, und wenn möglich meine Einkäufe auf einen freien Platz stelle. Ein weiteres Beispiel ist das Abheben von Bargeld. Ich stecke oben oder unten rechts (varriert nach Automaten) die Bankkarte hinein und sehe auf dem Bildschirm das sich etwas bewegt, drücke oben rechts für Barauszahlung, gebe dann die Geheimzahl ein und bestätige mit der Taste unten wo der Kreis drauf ist, wieder bewegt sich der Bildschirm, dann drücke ich rechts unten um einen individuellen Geldbetrag eingeben zu können und bestätige erneut mit der Kreistaste, danach muss man entweder erneut den Knopf unten rechts am Bildschirm oder die Kresitaste drücken, es bewegt sich wieder der Bildschirm und man hört Geld rattern „Vorgang wird bearbeitet“, danach kann man erst die Karte entnehmen und dann das Geld entnehmen.

 

Ein drittes aktuelles Beispiel aus meinem Alltag, beim Einkaufen. Im Penny kommt erst die Obst- und Gemüseabteilung, dann die Süßigkeiten, am Ende die Sonderangebote und die Frischfleischtheke, danach die Kühlung, von dort aus geht es zur SB-Bedienung und am Ende folgt das Weinregal, erneut Sonderangebote und die Kasse. Von all diesen Dingen gehen natürlich noch Quergänge ab, die ich danach abklappere.

 

Noch ein Wort zum Einkaufen generell: Es ist wie mit einem Adler, der fokusiert auch erst etwas an und macht dann einen Sturzflug. Ich gehe nach bekanntem Ort, Form/Verpackung, Größe und Kontrast des Aufdrucks und zu guter letzt kommt die Vergrößerung durch die Kamera und der Barcodescanner zum Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.