#hallodu vs #braille-challange

Tanja und ich verfolgen beide die Artikel, Projekte und Aktionen der Aktion Mensch, an der einen oder anderen nehmen wir sogar teil wie mein Beitrag zur Aktion „Inklusion 2025“. Im Moment gibt es ein Projekt der Aktion Mensch mit dem Titel #hallodu. Tanjas Beitrag dazu findet ihr hier.

Bei der Aktum geht es darum in Gebärdensprache die Worte Hallu du darzustellen. Hiermit soll die Hemmschwelle gegenüber der Gebärdensprache gebrochen werden. Ich fand den Grundgedanken nicht schlecht und dachte mir „Warum nicht was in Brailleschrift?“ und habe somit Rollstuhlfräulein in Brailleschrift dargestellt.

tanja
Sie hat sich natürlich bei dieser spontanen Aktion beteiligt und hat „Hab dich lieb“ als Zeichen der Freundschaft in Blindenschrift zurück geschickt. Vielleicht mag der ein oder andere sich beteiligen, ich bin nach wie vor der Meinung das wir Menschen mit Behinderung im Alltag nicht behindert sind sondern behindert werden.

Selbstverständlich dauern Dinge wie Einkaufen und Wäsche waschen länger und sind aufwendiger, Na und? Ich habe zum Einkaufen als Hilfsmittel mein Smartphone womit ich sowohl den Barcode scannen kann als auch mittels der Kamera und Vergrößerung Produktdetails erkennen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.