300 – Suchbegriffauswertung

Ich habe die 300. Beiträgemarke geknackt und dachte mir zu diesem Anlass werde ich mal die gesammelten Suchbegriffe auswerten. Am 21.1.2011 gab es den ersten Eintrag somit blogge ich seit vier Jahren und fünfeinhalb Monate. Ich weißte daraufhin das ich bereits davor über myblog gebloggt habe, aber der Blog über WordPress gibt es eben seit 2011.

„Behindertenrabatt auch bei Motorroller“
Es ist in der Tat so das wenn Menschen mit einem Grad der Behinderung von 80 oder mehr ein Fahrzeug kaufen einen Rabatt erhalten.

„Android OCR App für Blinde“
Eine OCR Software wird benötigt um Bilder mit Textinhalt in reine Textform umzuwandeln, dies ist für Blinde wichtig und eine Hilfe im Alltag.

„Voiceover mit Onleihe“
Die Onleihe ist ein Angebot von verschiedenen Stadtbüchereien die unter Anderem eBooks anbieten. Die Onleihe-App selbster lässt sich sowohl mit Voiceover als auch mit Talkback bedienen, man braucht, aber um die eBooks lesen zu können den Bluefirereader und dieser ist derzeit mit keinem Screenreader benutzbar.

„Frühstück im Schnee“
Ich mag es gerne kalt und auch kälter als andere, aber ein Frühstück im Schnee ist selbst mir zu kalt.

“Blicke anderer Leute“
Als Mensch mit Behinderung fällt man in der Öffentlichkeit auf und ist somit automatisch der Blicke anderer Menschen ausgesetzt. Ich persönliche nehme die meisten Blicke schon nicht mehr wahr, meiner Schwester z. B. fällt das im Moment schwer wenn ich mit ihr unterwegs bin. Es muss jeder für sich selbst einen Weg finden wie er damit umgeht.

„Blind Wohnung“
Die Wohnung von einem Blinden unterscheidet sich von dem eines sehenden gar nicht so groß. In der Regel haben Blinde ein feststehendes Ordnungssystem. In meinem Haushalt gibt es halt Hilfsmittel wie ein Bildschirmlesegerät, ein Farberkennungsgerät, sprechende Waagen und Markierungspunkte. Ansonsten gibt es halt Kontraste und Wände/Bodenbeläge/gegenstände zum Orientieren.

“Auswertung mit den Teilnehmern Arbeitsintegration“
Während meiner Maßnahme gab es alle drei Monate eine Unterrichtseinheit in dem verschiedene Themen vorgestellt wurden und die Teilnehmer konnten sich aussuchen was ihnen gefällt. Darüber hinaus gab es regelmäßig Gespräche mit den Mitarbeitern über Bewerbungen, Fortschritten usw.

„Contergan Gliederschmerz“C
Contergan ist ein Medikament gewesen was früher vor all dem Schwangere zu sich genommen haben, man streitet sich bis heute darüber ob dieses Medikament Schaden anrichten kann/konnte oder nicht. Fakt jedoch ist das die Kinder die mit Contergan in Berührung kamen Schäden davon erhalten haben.

„Umgang mit Retinitis Pigmentosa und Blindenstock“
Als mir damals die Diagnose gestellt wurde hat man mir den Tipp gegeben mit dem Mobilitäts- und Orientierungstraining und dem Umgang mit dem Blindenstock so früh wie möglich zu erlernen. Anfangs habe ich den Stock nur bei Dunkelheit benutzt heute rund 11 Jahre später benutze ich ihn auch tagsüber. Zum einen ist es für mich eine Sicherheit das ich nicht auf jedes Hinderniss achten muss, auf der anderen Seite ist man ab einem gewissen Grad der Seheinschränkung verpflichtet sich zu kennzeichnen.

„Blind alleine leben“
Viele Menschen können sich nicht vorstellen das blinde Menschen alleine leben, aber es ist möglich. Wenn man zur Einsamkeit neigt kann man sich endweder ein Tier anschaffen oder mit anderen Menschen zusammen leben.

„Durchfall nach Windbeutel“
Hierbei würde ich denken endweder waren die Zutaten nicht mehr gut oder es liegt eine Allergie/Unverträglichkeit vor.

„Darf ich an meinem Haus umbauten machen obwohl ich Erwerbswinderungsrente habe“
Nein, ohne Einverständniserklärung darf man als Mieter an einem Haus rein gar nichts verändern. Wenn das Haus Eigentum ist darf man das jedoch schon. Die Erwerbsminderungsrente sagt nur aus das man aufgrund einer Erkrankung nicht mehr als drei Stunden täglich arbeiten kann.

„Retinitis Pigmentosa Erwerbsminderungsrente“
Je nach dem wann die Erkrankung ausbricht, wie man damit zurecht kommt und wie der Verlauf der Krankheit ist kann es schon vor kommen das man sich nicht in der Lage fühlt arbeiten zu gehen. Wenn man täglich weniger als drei Stunden arbeiten kann kann man Erwerbsminderungsrente beantragen.

„Sally und Rewe“
Rewe ist zum einen die Abkürzung des Unterrichtsfachs Rechnungswesen, es ist, aber auch ein Einkaufsladen. Sally hat sowohl während ihrer Ausbildung/Handelsschulenzeit das Fach Rewe besucht. Sally waren sowohl schon zusammen als sie auch alleine im Rewe einkaufen.

„Umzug bei Blindheit“
Ein Umzug ist fpr normale Menschen schon nicht einfach, aber für einen Mensch mit Blindheit noch einmal besonders. Angefangen vom Kisten packen, über Möbelab- und aufbau über die Neueinrichtung bis hin zur neuen Umgebung ist das ein großer Aufwand und sollte man sich gut überlegen.

„Mein Opa wird blind“
Das ist schade, aber bei vielen älteren Menschen ist es so das die Augen im Alter schlechter werden.

„Grünkohl hilft bei Retinitis Pigmentosa“
Das halte ich für ein Mythos. Man sagt z. B. das Möhren die Augen stärken. Wenn die Krankheit, aber erst einmal ausgebrochen ist kann man da nichts machen.

„bei meiner Putzstelle stehen Menschen auf dem Stundenzettel die ich noch nie gesehen hab“
Bei diesem Fall würde ich mit dem Arbeitgeber sprechen den der Stundenzetel ist ein Nachweis darüber wie viele Stunden und wann man gearbeitet hat und hier nach wird man auch bezahlt.

„Selbstzweifel im Alltag“
Selbstzweifel sind vollkommen normal, sowohl bei normalen Menschen als auch bei Menschen mit einer Seheinschränkung. Man darf nicht vergessen das das ein großer Einschnitt in den Alltag ist. Man kann das Auto nicht mehr führen, man kann ecvnt seinen Beruf nicht mehr ausüben, man muss den Haushalt neu kennen lernen und bewerkstelligen. Viele Menschen haben auch große Angst oder Unsicherheit bei dem Verlassen der Wohnung und Bewegung im Straßenverkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.