Es lebe die Spontanität

Zum einen bin ich zwar der Mensch der Termine gerne im Voraus macht bin ich gleichzeitig, aber auch ein Mensch der auf sponate Aktivitäten steht. Bereits am Freitag schreib Sally mich an ob wir uns am Samstag treffen wollen. Am Samstag als ich gerade dabei war mit Sally zu besprechen wie, wo und was wir machen schrieb S. mir eine SMS ob ich wach und zu Hause sei.

So kam es dann das S. gegen 16 Uhr hier aufschlug, ich habe ihr meine Geburtstaggeschenke geben können, haben über Gott und die Welt gesprochen und dann sind wir um 17:30 in die Stadt gefahren. Den ich wollte mich um 18 Uhr mit Sally am Westentor treffen.

Wir fuhren nach Werries zu Media leider hatten wir Pech und der Laden war voll daher entschieden wir uns draußen zu sitzen. Das Essen war einfach fantastisch. Wir entschieden uns für Anti Pasti und hatten als Sonderwunsch mehr Gemüse als Käse und weil es dazu Käsebrot gab und Sally das nicht essen kann hatte ich merh für mich 😛

Ich habe gestern das erste Mal Antischockenherzen gegessen und muss sagen das sie mir geschmeckt haben auch wenn ich nicht beschreiebn könnte wie es schmeckt. Als Hauptgang gab es dann für sie Nudeln mit Tomatensoße und Pilzen und ich hatte Medallions mit Tomate-Mozzarella, Nudeln und Salat, weil das Essen so fantastisch war hab ich ein großzügiges Trinkgeld gegeben.

Um kurz vor 21 Uhr saßen wir beide brav im Bus, ich habe es tatsächlich geschafft im Dunkeln den Weg nach Hause zu finden. Den ich bin den Weg erst einmal gegangen und das auch in sehender Begleitung, da ich aber noch ein paar Umrisse sehen konnte, ich den Weg im hellen schon tausend Mal gelaufen bin und es ein paar Laternen gab ging es ziemlich problemlos. Was allerdings ziemlich mies ist dieser Weg ist ein Fußweg und führt neben Bahnschienen entlang somit gibt es Fußgängerschranken die man mit dem Stock leider nicht erkennt so kam es das ich dagegen lief 😀 und ein Stück weiter stand ich erst mal ein paar Sekunden oritneirungslos im Wendehammer.

Alles in Allem war es ein toller Abend der sich wirklich gelohnt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.