Wiedersehn mit M. und 50ziger Geburtstag

Am Freitag durchforstete ich mal wieder das berühmt berüchtigte Forum und löschte mal wieder ein paar alte Nachrichten wo mir dann auffiel das M. und ich dieses Jahr das verflixte siebte Jahr haben dies pinselte ich ihr dirket in die Chronic mit dem Wink das wir uns mal wieder sehen müssten. Kurze Zeit später kam von ihr nur „Was hast du den morgen vor?“ So kam es das ich am Samstag frühen Nachmittag am Westentor stand und auf sie wartete. Doof war nur das sie mit dem Zug mitten im Acker stand und es nicht weiter ging, aber immerhin hat sie Bescheid gesagt.

Wir gingen in unserer Lieblings-Café das wo man die berühmt berüchtigten starken Nerven braucht. Das Essen kam, der Kellner zu uns „Guten Apetit“ M. daraufhin „Ihnen auch“. Ich glaube ihr Freund färbt auf sie ab. Nach rund zwei Stunden trennten sich die Wege.

Ich nahm den nächsten Bus Richtung Heimat und fuhr noch zum Supermarkt den ich wollte ja noch Kuchen backen. Ich stieg gerade aus dem Bus aus, stand an der Ampel und hörte ein mir bekanntes Geräuscht und tada es war meine Mutter =) So kam es dann das sie mir beim Einkaufen half.

WIr standen in dem Gang mit den Obstkonserven und GLäsern ich deutete auf ein Glas in dem ich die Kirschen vermutete und Mama meinte nur „Ne, also ich wollte in meinem Kuchen keinen Rosenkohl haben“. Nach dem alle Zutaten gefunden waren hat sie mich nach Hause gerbacht.

Am nächsten Tag also am Sonntag, den 13.4. hab ich dann unseren Familieninternen Kirschkuchen gebacken, ich war mit dem Ergebnis nicht zufrieden, aber meiner Mutter hat er geschmeckt und ihren Gästen auch und das ist die Hauptsache. Und, weil man Kuchen in der Regel schwer mit dem Bus transportieren kann hat meine Tante die um die Ecke wohnt mich abgeholt.

Seit langem war mal wieder die gesamte Verwandschaft vereint vieleicht lag es daran das Muttern 50 wurde könnte, aber auch daran gelegen haben das meine Cousine im 7. Monat schwanger ist und alle ganz neugierig waren/sind. Gegen 18:30 gingen ddann auch die letzten Gäste und Mama machte noch Essen. Gegen 21 Uhr war ich dann wieder zu Hause.

Sie hatte sich einen ruhigen und kleinen Geburtstag gewünscht und wollte so wenig wie möglich in der Küche stehen das hat sie geschafft in dem R. und ich Kuchen gebacken haben und sie hatte noch ihre Lieblingstorte aus der Tiefkühlung besorgt. Die Soße fürs Abendessen hat sie schon am Vortag gekocht und so mussten wir nur Nudeln kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.