Gaby & Til – Sally und ich mittendrin

Vor rund zwei wochen hatte meine Mutter einen ausführlichen Bericht in einem lokalen Käseblättchen über Gaby Köster gefunden und meinte ob ich nicht Lust hätte dort hinzu gehen. So holte meine Mutter zwei Karten und es fehlte nur noch die Begleitung.

Ursprügnlich war geplant das J. mit kommt, aber dei sit kurzeitig abgesprungen  So kam es dann das Sally einsprnag. Also fuhr ich am besagten Freitag einmal quer durch Hamm. Von meiner Mutter zum Supermarkt an der Ecke, zu mir nach Hause Milchreis kochen und dazu Metwürstchen essen, Zwiebellock überwerfen, Taschen packen und ab in die Stadt. Gegen 19  Uhr trafen Sally und ich uns am Westentor und wie ich es vorher gesat hatte der Bus kam früher.

Gegen 19:15 kamen wir sicher im dunkeln und mit öffentlichen Verkehrsmitteln am Veranstaltungsort an. Wir fanden unsere Plätze und hatte noch fast eine halbe Stunde Wartezeit. In dieser Zeit quetschten sich gefühlte 20 Ärsche an uns vorbei Oo. Pünktlich um 20 Uhr ging der Vorhang und der Trailer los.

Anfangs erzählte Köster einige Geschichten aus ihrem Alltag wie da wäre das sich eine Mutti mit einem Cabrio nicht nur auf einen Behindertenparkplatz stellte sondern sich quer stellte und amit gleich drei in Beschlag nahm.  Köster war mit Freundin und Rollstuhl unterwegs in einem Kaufhaus auf der Suce nach Unterhosen. Leider waren die Gänge in dem besagten Kaufhaus so eng das sie die Ständer jmtinahm und auf ihremj Kopf sich jede Menge String-Tangas sammelten und an ihrem restlichen Rollstuhl etliche T-Shirts hingen die sie natürlich alle nicht kaufen wollte.

Neben anderen GEschichten aus ihrem Alltag las sie auch aus ihrem Buch “Ein Schnupfen hätte auch gereicht vor” und ihr Mitschreiber Til kam auch noch zu Wort. Am Ende gab es dann noch eine offene Fragerunde.  Was mich persönlich sehr getroffen hat war die Tatsache das sich RTL bei ihr nicht ienmal gemeldet hat.

Weder, weil Köster die Dreharbeiten zu “Ritas Welt” offenbar hat noch hat sich der Sende nach ihrem gesundheitlichen Zustand erkundigt, sie rzählte, aber das sie noch mit Mike Krüger und Bernd Stelter Kontakt hätte. Als das ganze Programm zu ende war gab es noch Autogramme. Das iesen Saly und ich uns nicht zwei Mal sagen und stellten uns mit an.

Danach gingen wir noch ins Werkstatt-Cafe und gönnten uns einen halben Litter Weizen bevor ihre Mutter uns abholte und nach Hause brachte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.