Sonntag, 23.12.12 – der Pannentag

Die Überschrift sagt es schon an diesem ‚Tag ist so unendlich viel schief geangen. Alles fing damit an das ich hunger bekam und so auf die Idee kam ich könnte mir ja mal Pfannkuchen machen. Also nahm ich meine kleine helle Pfanne, weil die nicht so viel Platz weg nimmt und fing an. Füllte Teig in die Pfanne  und wartete darauf das dieser fest wird, weil ich in der Pfanne nichts sah hab ich noch mal Teig oben drauf geschüttet. Als ich dann die Pfanne bewwegte um zu gucken ob es schon est ist flog der halb feste und halb rohe Pfannkuchen aus der Pfanne auf die Herdplatten. Schnell die Sauerei weg gemacht, die Überreste wieder in die Pfanne. Der erste Pfankuchen wurde nicht nur schwarz sondern die Platte überhitzte sich und es ging nichts mehr. Also die Reste aus der Pfanne gekraztt, die Platten einmal raus und wieder rein gesteckt und die Pfanne gewechselt. Nun nahm ich die größere und dunkle Pfanne in dem ich den Teig sehen konnte. Der Pfannkuchen wurde tatsächlich was auch wenn er etwas angebrannt ist doch wieder ist die Platte abgestürzt. Nun war der Teig leer und ich total angenrvt also beschloss ich erst einmal den ersten Pfannkuchen zu essen.

Dann hab ich neuen Teig angerührt den wieder in die Pfanne, gewartet, gewendet, gewarte und dann PIEP PIEP wieder hat sich die Platte überhitzt ich hätte ienen Schreikrampf kriegen können, aber immerhinhat die Resthitze gereicht das der Tieg fest wurde.

Das war ja noch nicht aufregend genug es kam noch besser. Ich hatte vor einigen Wochen für Heidi einen Nager-Tannenbaum gekauft und weil ich über die Feiertage nicht zu Hause bin zwecks Stressreduzierung und Ausfall der öffentlichen Verkehrsmittel wollte ich mal eben bevor ich zum Bus gehe das Tippi raus nehmen und den Baum am Dach fest machen. Doch leider machte das Band von dem besagten Wekihnachtsbaum nicht mit.

Also entschied ich mich dazu den Baum, die Pappschatel und Heidi selber in den Flur zu stellen, den Käfig aufzu machen um dann am Dach des Gitters den Baum fest zu machen. Sollte Heidi auf die Idee kommen ausm Käig zu hoppeln ist das im Flur nicht so schlimm, weil dort keine Kabel sind. Das so weit zur Therorie nun die Praxis. Ich machte den Stall auf, hebte das Haus hoch, das Laufrad, guckte in den Sandkasten nirgends war das Tier zu sehen SCHOCK. Meine erste Reaktion war meine Mutter anzurufen den wie der Zuall es will ist der Fußboden vom FLur genauso dunkel wie Heidi selber.

Als iwr augelegt hatten und sie A. los schicken wollte guckte ich nicht schlecht den Heidi saß seelenruhig in ihrem Sandkasten, also schnappte ich mir die Plastikschüssel, fing sie ein und setzte sie in die Pappkiste. Nun konnte ich in Ruhe den Baum beestigen und sie wieer rein setzen.

Kurz danach nahm ich den nächsten Bus und fuhr zu Mutti. Also wenn man nichts zutun hat dann macht man sich eben welche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.